Was ist Hildegard Fasten?

Hildegard von Bingen – Mystikerin und Natur-Ärztin die wohl bedeutendste Frau, die im Mittelalter im Jahre 1098 lebte. Sie wurde als zehntes Kind mit außergewöhnlichen Gaben in Bermersheim geboren. Im Jahre 1179 starb Hildegard von Bingen im Alter von 81 Jahren in ihrem eigenen Kloster. Ihre Bücher werden bis heute in der Naturheilkunde mit größtem Respekt und Anerkennung verwendet. Bei einer Fastenkur nach Hildegard von Bingen steht neben der inneren Reinigung, hauptsächlich die innere Einkehr, Ruhe und Besinnung im Mittelpunkt, um zu neuer Lebensfreude und Vitalität zu finden.

 

 

Durch eine Fastenkur nach Hildegard von Bingen reinigen Sie Körper und Seele von allen Dingen, die schaden und belasten. Dies geschieht auf ganz schonende und wirkungsvolle Weise. Das Fasten, wie es Hildegard von Bingen empfahl, erfolgt in vier Schritten.

 

1. Schritt:  Entlastung

 Drei bis vier Tage, bevor man mit dem tatsächlichen Fasten beginnt, bereitet man den Körper auf das Fasten vor. Man „entlastet“ ihn, indem man leicht verträgliche Nahrungsmittel zu sich nimmt.

Ich empfehle: viel Obst und (gedünstetes) Gemüse, Dinkel, Fencheltee und andere Kräutertees, klare Suppen

Vermeiden: Milchprodukte (Käse, Milch, Joghurt etc.), Alkohol, Fertiggerichte, Zucker, Kaffee, Fleisch und Fisch

 

2. Schritt:  Darmentleerung

 Bei Fastenbeginn und während der ersten Fastentage ist es wichtig, den Darm zu entleeren. Beim Hildegard-Fasten geschieht dies mit Ingwer-Ausleitungskeksen (erhältlich in Apotheken). Auch Glaubersalz, Serieneinläufe, Rizinusöl oder Sauerkrautsaft sind möglich.

 

3. Schritt:  Hildegard-Fasten

Nach der oben beschriebenen Vorbereitung beginnt das tatsächliche Fasten. Drei bis sieben Tage nimmt man dabei keine feste Nahrung zu sich. Während der ganzen Zeit ist es wichtig, viel zu trinken (Fencheltee, Kräutertees, Dinkelkaffee). Die Nahrungsaufnahme erfolgt mit Suppen (Dinkelsuppe, klare Gemüsesuppe, Fastensuppe).

 

Ich empfehle:

Morgens: eine Portion Frucht-Habermus (= gekochter Dinkelschrot mit getrockneten Früchten und wichtigen, energiespendenden Gewürzen wie Bertram, Galgant, Flohsamen und Zimt).

Vormittags: Ein Apfel

Mittags: zwei bis drei Teller Hildegard-Fastensuppe (=rein pflanzliche Suppe mit hochwertigen Inhaltsstoffen wie Dinkelgrieß, Hildegard-Gewürzen und gesundem Gemüse)

Abends: ein bis zwei Teller Hildegard-Fastensuppe;zwei bis vier Quitten- bzw. Gewürzkekse.

 

Als Tagesgetränk dienen ca. 2-3 Liter ungesüßter Fenchel- oder Fastentee.

Besonders wichtig sind tägliche Phasen körperlicher Aktivität wie etwa eine schöne Wanderung in der Natur oder sonstige wohltuende körperliche Ertüchtigung. Phasen der Ruhe und Seelenerforschung tragen ebenso zu einem erfolgreichen Hildegard-Fasten bei.

 

4. Schritt:  Aufbautage

Während der Aufbautage soll sich der Körper langsam wieder an die normale Kost gewöhnen.

 

Empfohlen: Suppen, (gedünstetes) Obst (z.B. Bratäpfel, Kompott) und Gemüse, gekochte Dinkelflocken mit Obst und Gewürzen (Zimt, Bertram), Dinkel-Aufstriche

 

Nach drei bis vier Tagen kann man wieder auf normale Nahrung umsteigen.